Veröffentlicht unter Allgemein |

Weitere Landesmittel für weniger eklige Schultoiletten im Kreis Segeberg

Ole-Christopher Plambeck MdL und Katja Rathje-Hoffmann MdL

Ole-Christopher Plambeck MdL und Katja Rathje-Hoffmann MdL

Vor zwei Monaten hatte die Landesregierung weitere 6 Millionen Euro für die Sanierung von Schultoiletten zur Verfügung gestellt. Anträge konnten bis zum 31. Oktober 2018 gestellt werden. Die Landtagsabgeordneten Ole-Christopher Plambeck und Katja Rathje-Hoffmann hatten damals die Schulträger darum gebeten entsprechende Anträge zu stellen.

Heute (17. Dezember 2018) hat die Landesregierung bekannt gegeben, für welche Schulträger welche Mittel zur Verfügung stehen:

„Im Kreis Segeberg profitieren gleich zehn Schulen mit zusammen 537.973,- Euro Zuschüsse von den zusätzlichen Fördermitteln des Landes“, freuen sich Ole-Christopher Plambeck und Katja Rathje-Hoffmann als direkt gewählte Abgeordnete aus dem Kreis Segeberg.

So wird für die Sventana Schule in Bornhöved eine Förderung von 82.340,55 Euro für die Sanierung der Sanitärräume in der Schule und der Sporthalle zur Verfügung gestellt. Mit 42.472,29 Euro wird die Sanierung der WC-Anlagen für Mädchen und Jungen in der Richard-Hallmann-Schule in Trappenkamp gefördert. 80.932,50 Euro bekommt der Schulverband Segeberg für die Sanitäranlagen in der Theodor-Storm-Schule in Bad Segeberg und der Grundschule Warderfelde in Rohlstorf. Für die Stadt Kaltenkirchen stehen 82.340,55 Euro für die Sanierung der Sanitärräume an der Gemeinschaftsschule am Marschweg und dem Gymnasium Kaltenkirchen zur Verfügung. Für die Sanitärräume in der Gymnastikhalle an der Gemeinschaftsschule Sülfeld und der Grundschule in Alveslohe stehen jeweils 82.340,55 Euro bereit und der Grundschule Oering würden 37.500 Euro für die Sanitärräume zustehen. Die Grundschule Lütjenmoor in Norderstedt würde 47.706 Euro bekommen.

Veröffentlicht unter Allgemein |

Keine Gebührenerhöhung vor der Kita Reform

Im Rahmen der Haushaltsplanungen 2019/2020 sind auch die Kita Gebühren zu prüfen und den steigenden Kosten anzupassen. Die Gemeinde Ellerau hat jährliche Aufwendungen von insgesamt 3.5 Mio. Euro für die Kinderbetreuung. Davon werden nur etwa 618.000 Euro durch das Land getragen. Nach Abzug der Elternbeiträgen und Zuweisungen verbleiben 1,8 Mio. Euro von der Gemeinde zutragen.

Ein Ellerauer Ganztagsplatz im Elementarbereich kostet 265 Euro und ein Krippenplatz 408 Euro.Die Jamaika Regierung (CDU-FDP-Grüne) plant eine große Kita Reform. Die Elternbeiträge sollen auf landesweit auf einen einheitlichen Betrag für einen Ganztagsplatz für die Einrichtungen und Tagespflege gedeckelt werden. Der Personalschlüssel in den Elementargruppen wird von 1,5 auf 2,0 angehoben. Künftig will das Land die Kommunen von den Kosten entlasten. Hierfür will das Land allein bis 2022 481 Millionen Euro extra zu Verfügung stellen. Die Elternbeiträge für einen Ganztagsplatz in der Kita auf etwa 200 Euro und 150 Euro für einen Krippenplatz zu deckeln.

Die Ellerauer Elternbeiträge sind im Landesvergleich sehr hoch. Der gedeckelte Elternbeitrag, davon gehen alle Beteiligten unisono aus, dürfte die meisten Eltern entlasten. Zum 1. Januar 2020 tritt das neue Gesetz in Kraft und ab den 1. August 2020 soll der Deckel für die Elternbeiträge gelten.

Die CDU Fraktion Ellerau wird eine Erhöhung vor der Kita Reform nicht zustimmen.

 

Mehr Geld für noch bessere Betreuung unserer Kinder

Veröffentlicht unter Presse |