Einbruchschutz-Programm wird auch 2019 fortgesetzt

Ole-Christopher Plambeck MdL und Katja Rathje-Hoffmann MdL

Ole-Christopher Plambeck MdL und Katja Rathje-Hoffmann MdL

Zu dem heute (12.12.2018) vom Landtag beschlossenen Haushalt für das Jahr 2019 erklären die CDU-Landtagsabgeordneten Ole-Christopher Plambeck und Katja Rathje-Hoffmann aus dem Kreis Segeberg:

„Mit dem Haushalt 2019 wird das erfolgreiche Einbruchschutz-Programm der letzten Jahre fortgesetzt. Auf Initiative der CDU-Fraktion haben die Koalitionsfraktionen erneut 1 Million Euro an Fördermitteln bereitgestellt, um Häuser und Wohnungen vor Wohnungseinbrüchen zu schützen“, so Ole-Christopher Plambeck, Abgeordneter aus dem Wahlkreis Segeberg-West im Kieler Landtag.

Mit der gleichen Fördersumme konnten im Jahr 2018 mehr als 900 Anträge bewilligt werden. Unter anderem sei der Einbau sowie die Nachrüstung von Fenster- und Terrassentürelementen sowie der Einbau von Alarmanlagen und Bewegungsmeldern gefördert worden. Mit der Vielzahl an Anträgen war das Programm schnell überzeichnet.

„Der Bereich Südholstein gehört zu der Region mit der höchsten Antragszahl im ganzen Land. Darin spiegelt sich wieder, dass die Wohnungseinbruchskriminalität im Süden Schleswig-Holsteins und vor allem in der Nähe der Autobahnen besonders ausgeprägt ist. Deshalb haben wir uns als Segeberger Landtagsabgeordnete besonders dafür eingesetzt, dass das Einbruchschutz-Programm verlängert wird“, so Plambeck.

Im Kampf gegen Einbrecher sei ein aktiver Schutz des eigenen Hauses und der eigenen Wohnung ein unverzichtbarer Bestandteil. Deutlich mehr als 40 Prozent aller Einbruchsversuche seien im Jahr 2018 gescheitert. Ein Grund dafür sei die Tatsache, dass viele Menschen ihr Zuhause besser schützen würden.

Veröffentlicht unter Allgemein |

Kreisverkehre auf der L234 (Berliner Damm in Ellerau)

Antrag an den Bau- und Planungsausschuss (21.11.18) und an die Gemeindevertretung (06.12.18)

Kreisverkehre auf der L234

Die Gemeinde Ellerau soll darauf hinwirken, dass im Rahmen der Erneuerung der Ortsdurchfahrt Ellerau L 234, größeren Kreuzungen durch Kreisverkehre ersetzt werden.
Dies sollen sein die Kreuzungen:

1. Berliner Damm/Alvesloher Straße und Dorfstraße/Hellhörn
2. Berliner Damm und Steindamm (vor Bollmann)
3. Einmündung Berliner Damm und Ellerauer Straße

Sofern einzelne Kreuzungen nicht entsprechend überbaut werden können, sollen die anderen Kreisverkehre trotzdem realisiert werden.

Begründung

Es ist unbestritten, dass Kreisverkehre zu einem verbesserten Verkehrsfluss führen und auch den Verkehr vom Übergang der Landstraße auf den Ortsverkehr entschleunigen. Insofern käme dies dem Verkehr aus Alveslohe zugute und auch der Durchsatz am Berliner Damm auf die Ellerauer Straße würde davon profitieren.

Durch die Sanierung der L 234 ergibt sich auf viele Jahrzehnte hinaus die beste und wohl einzige Chance dieses Zukunftsprojekt zu realisieren.
Wir bitten um Zustimmung und um entsprechende Intervention beim LBV.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Groth
Fraktionsvorsitzender

Veröffentlicht unter CDU-Anträge, Ortsentwicklung |

Jamaika stellt weitere 17,77 Millionen Euro aus dem IMPULS-Sondervermögen für die Kitas im Lande bereit

Ole-Christopher Plambeck MdL und Katja Rathje-Hoffmann MdL

Ole-Christopher Plambeck MdL und Katja Rathje-Hoffmann MdL

Kreis Segeberg / Kiel. Nachdem bereits Anfang November 15,45 Millionen Euro für den Ausbau und die Sanierung der Kitas vom Land Schleswig-Holstein für das kommende Haushaltsjahr angekündigt wurden, kommen nun mit einem Neubauinvestitionsprogramm weitere 17,77 Millionen Euro für die Qualitätssteigerung durch bauliche Verbesserungen der Kitas hinzu.

„Die Mittel stammen wie die erste Tranche aus dem Sondervermögen „InfrastrukturModernisierungsProgramm für unser Land Schleswig-Holstein“ (IMPULS 2030) und stehen ab Haushaltsbeschluss in Ergänzung zum Kita-Investitionsprogramm auch IMPULS-Mittel für den Neubau von Kitas zur Verfügung“, erklärt die Kita-politische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Katja Rathje-Hoffmann, Norderstedt.

„Das ist ein weiterer wichtiger Baustein für den Kita-Ausbau im Land. Die Kommunen sind häufig nicht in der Lage, dem wachsenden Bedarf an Kita-Plätzen schon allein aus platztechnischen Gründen gerecht zu werden um das nötige Betreuungsangebot bieten zu können“, so die Kita-politische Sprecherin weiter. Oft sei das ohne einen Neubau nicht zu gewährleisten.

Darauf wolle das Jamaika-Bündnis nun reagieren und stelle weitere Haushaltsmittel für die Verbesserung der Kitas zur Verfügung. Rathje-Hoffmann und  Ole-Christopher Plambeck appellieren an die Kitas in ihren Wahlkreisen, nach Veröffentlichung der Richtlinie entsprechende Anträge an das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren zu stellen.

Veröffentlicht unter Allgemein |